Seite drucken
VHS-Frankfurt
„WAS BLEIBT...“
Verwaltungsgebäude der früheren Farbwerke Hoechst
Der Bau (1920 bis 1924) des Architekten Peter Behrens ist eine "Kathe- drale des Industriezeitalters", wie Kunsthistoriker Peter Schirmbeck es for- muliert. Der Aufstieg einer kleinen Farbenfabrik zu einem Weltunternehmen: hier ist er zutiefst expressionistisch in Stein verfestigt worden. Vor dem Ersten Weltkrieg hatte sich Behrens noch einer eher klassizistischen Formensprache verschrieben...
...Das Gebäude im Stadtteil Höchst markiert eine Neuorientierung. Außen wurde es aus zweifarbigem Klinker erbaut (roter Backstein und violetter Eisenklinker), in der Mitte des 168 Meter langen Gebäudes entstanden ein Turm und eine Brücke, die die seitlich verlaufende Straße überspannte. Das Ensemble wurde zum Wahrzeichen der Firma und wurde im Jahr 2001 für 500.000 Euro saniert.
In der Eingangshalle wachsen vier Stockwerke die abgestuften Pfeiler empor. Drei achteckige Lichtkuppeln krönen die Halle, die wie eine Mischung aus Tropfsteinhöhle und Kirchenraum erscheint. Damit steht sie im Kontrast zur einfachen Ausstattung der angrenzenden Büros. Die sakrale Feierlichkeit des Foyers wird unterstützt von der Farbgebung: sind die Ziegel der Pfeiler unten noch in tiefblau und grün gehalten, wechseln sie weiter oben zu violett bis rot und schließlich gelb. Die Teerfarben, denen die Weltfirma HOECHST ihren Aufstieg verdankt.
In der Eingangshalle 1n der Eingangshalle 2In der Eingangshalle 3TreppenaufgangEingangsbereich"Trio""Tiefe"
...zum Vergrössern bitte Bilder anklicken...